Foto analog s/w

Nach einer anfänglichen Trockenübung halte ich nun endlich die entwickelten Fotos in meinen Händen.

Es war schon ein eigenartiges Gefühl nach so langer Zeit wieder mal einen Film in den Papierumschlag zu stecken, Daten drauf zu kritzeln und dem Einwurfschlitz zu übergeben. Dann das ungeduldige Warten bzw. die Neugierde beim Aufreißen des Umschlages und dem erste Durchschauen der Fotos.

Ich muss zu geben, ich fand die Fotos ungewohnt flau vom Kontrast her, was aber zum Einen auch an dem eher rötlich bzw. grünlich angehauchten Schwarztönen lag, welche eigentlich eher ins Grau als ins Schwarz gingen. Als tiff eingescant hab ich sie dann in Lightroom etwas nachbearbeitet, in schwarz&weiß umgewandelt und sie vielleicht unbewusst zu sehr vom Kontrast her angehoben.

Entstanden sind so ein paar Fotos der Stadt Dresden, der freien Natur und ein paar heimischen Testobjekten.

Foto analog s/w Foto analog s/w Foto analog s/w Foto analog s/w

In Dresden fand ich die Spiegelung am Kino UFA Kristallpalast recht interessant und hoffte, dass sich dies gut für einen Schwarzweißfilm eignen würde.

Foto analog s/w Foto analog s/w Foto analog s/w

Das nebenstehende Rundkino hat es auch auf ein Foto geschafft. Bei manchen Motiven könnte man echt meinen, in der alten Fotokiste gewühlt zu haben.

Foto analog s/w

Im Angebot wäre noch ein etwas unaufgeräumter Schreibtisch und ein schlechtwetter Fensterblick.

Foto analog s/w Foto analog s/w

Zwei Eindrücke aus Pieschen durften auch nicht fehlen. Da hätte wir die Pieschener Molenbrücke samt wochenendlichen Spaziergängerandrang und ein Wandbild in den kleineren Querstraßen.

Foto analog s/w Foto analog s/w

Fotografiert wurde mit einer analogen Praktica MTL 5B, dem Objectiv Pentacon 1.8/50 und dem eingelegten Schwarzweißfilm Kodak Professional BW400CN. Die Entwicklung erfolgte beim Drogeriemarkt um die Ecke.

Was mich freut ist, dass trotz manuellem Scharfstellens die Schärfe quasi immer gepasst hat und auch die Belichtungsanzeige (Zeiger etwa waagerecht) passt. Generell sind die Fotos auch etwas heller als ich es von meiner DSLR gewohnt bin. Liegt aber eventuell daran, das analoger Film etwas mehr Reserven in den Lichtern hat. Kurz gesagt musste ich die Scans etwas abdunkel, während ich meine RAWs eher etwas aufhelle. ;)

Ein weiterer Kodak Schwarzweißfilm steht noch hier, ich denke diesen werde ich mal für ein paar gezieltere Portraitfotos verwenden. :)